Firmengeschichte 

Fast wie in einem Märchen aus längst vergangenen Zeiten schmiegt sich das Kindermodenfachgeschäft Gerstner an die altehrwürdigen Mauern der Franziskanerkirche.

Vor nunmehr 74 Jahren erfüllte sich die tüchtige Kauffrau Margarethe Gerstner im „Kälbernen Viertel“ den Traum vom eigenen Kindermodengeschäft. Was viele Grazerinnen und Grazer als kleines Geschäftchen in Erinnerung haben, in dem sie mit Schoko-Naps für ihre Geduld bei der elterlichen Kleidungswahl belohnt wurden, präsentiert sich heute – nach mehreren Umbauten -  in einem großzügigen hellen Rahmen mit einer breit gefächerten Auswahl an Kindertrachten und Kindermoden. Als eines der letzten Fachgeschäfte von Graz wird es heute in dritter Generation geführt.

Geschäftsphilosophie

Der Gerstner ist ein „Feinkostladen der Bekleidungswelt“, wie es ihn heute kaum noch gibt.

Das Erfolgsgeheimnis gründet auf dem tiefen Respekt vor heimischer Qualität, aber auch auf seiner großen Angebotsvielfalt. Das ist ein Ergebnis von viel Liebe zum Detail und dem Wissen um die speziellen Bedürfnisse der Kunden: Babybekleidung ab Größe 44, Taufkleidchen mit allen erdenklichen Accessoires, eigene Modelle an Trachten- und Festtagskleidung in vielen Naturmaterialien, Dirndln, die „mitwachsen“,  bis hin zur modischen Beinkleidung für sehr schlanke bis stattliche Figuren, praktische Freizeit- und Allwetterspielkleidung.